08 DecKinderspiel

Moderne Zeiten sind natürlich auch in unserem Nerdhaushalt ausgebrochen.

Vor ein paar Monaten war es dann auch bei mir soweit, dass ich mir ein Android-Tablet gegönnt habe. Und zwar ein 7″ Asus. Dieses nutze ich in erster Linie, wenn ich auf dem Sofa sitze und mal eben was bei der Wikipedia nachschlagen will oder Mails oder Twitter checken möchte. Denn es lohnt sich nicht, dazu den Rechner hochzufahren.

Schon ziemlich bald hat Lina das Ding für sich entdeckt. Und sie geht mit dem Tablet jeden Tag geschickter um. Es ist schon erstaunlich, wie schnell sie sich die Handgriffe eingeprägt hat. Aber: Sie kann es noch nicht einschalten, weil der Taster recht versteckt ist. Und das ist auch gut so.

Lina nennt das Ding „Gucke“. Dieser Name ist entstanden, weil ich darauf ein Spiel – eher ein interaktives Bilderbuch – installiert habe, bei dem man Tiere finden muss, die sich versteckt haben. Und diese melden sich dann mit „Kuckuck“.

Ich möchte keine pädagogische Diskussion auslösen über die Sinnhaftigkeit, ob ein Kind mit gerade mal zwei Jahren an einem Tablet spielen sollte. Aber erstens sitze ich selber den ganzen Tag vorm Rechner. Und zweitens wachsen Kinder heute in einer digitalen Welt auf und die Nutzung eines Tablets ist genauso selbstverständlich wie die Nutzung eines Buchs. Und drittens kann man Lina damit herrlich beruhigen und beschäftigen – der Zweck heiligt in der Kindererziehung so manches Mittel-

Hier möchte ich nun einige Apps vorstellen, an denen Lina viel Spaß hat. Da ich ein Android-Tablet habe, findet man hier auch nur Apps Google-Play-Store und keine aus dem iTunes-Store. Für einige gibt es aber Entsprechungen, die muss sich der geneigte Leser aber selber herausfinden. Ich bewerte die Spiele mal mit Sternchen.

Zuerst einmal natürlich das oben erwähnte „Kuckuck„. Das ist eine App vom Oettinger Verlag. Bei diesem interaktiven Bilderbuch muss der jeweils versteckte Spielkamerad durch antippen  gefunden werden. Einige andere Elemente der Bilder sind auch mit Animationen hinterlegt. Dazu sind noch ein paar Spielchen eingebaut. Die Vorlesestimme kann man deaktivieren oder sich eigene Texte dazu aufnehmen lassen. Lina liebt dieses Spiel heiss und innig. Und dazu ist dieses Spiel noch kostenlos. ****

Eine ganz kleine, niedliche App ist Baby Night Sky. Diese App macht eigentlich nichts anderes, als eine dunkelblaue Fläche darzustellen. Wenn Baby darauf tippt, erscheint ein kleiner Stern und es macht „Ping“. Ganz simpel und schlicht. Daran haben auch noch viel kleinere Kinder Spaß als Lina mit ihren 26 Monaten. **

Lina liebt auch „Die Kuh macht Muh“ . Hierbei tippt das Kind auf ein Tier und eine Stimme sagt dann jeweils „Die Kuh macht…“ und es erklingt eine Aufnahme der Tierstimme. Niedlich gemacht und kostenlos, aber leider „klemmt“ das Spiel manchmal und man muss mehrfach auf ein Tier tippen, bis es sich öffnet. Sehr schade, weil die Spielidee an sich toll ist und Lina es trotzdem gerne nutzt. Der optimale Tipppunkt liegt jeweils leicht unter dem Tier. Und auf meinerm Smartphone funktioniert die App besser als auf meinem Tablet.Aus dem gleichen Haus gibt es noch ein netten Memorypiel. Hier kann man die Schwierigkeit einstellen und für Lina reicht im Moment ein Spiel aus 3 Paaren. Sobald man ein Paar aufgedeckt hat, ertönt ein lustiger Klang zu dem Bild. ***

Schon sehr früh hab ich für Lina „Drawing neon“ installiert. Mit dieser App kann man auf dem Bildschirm mit dem Finger zeichnen. Man kann die Hintergrund- und die Malfarbe ändern und die Bilder auch abspeichern. ***

In der Baby-Spiel-Sammlung von AppQuiz sind auch schon in der kostenlosen Version ein paar nette Spielchen vereint, die Lina gerne öffnet. Ein Spiel davon gibt es auch gesondert, nämlich „Fische füttern“. Irgendein Übersetzer hat daraus „Weide meine Fische“ gemacht, was ja nur theoretisch die richtige Übersetzung ist. Wenn man mit dem Finger aufs Wasser tippt, dann fallen dort Futterkügelchen hin, zu denen die Kois dann schwimmen. **

Mit Fingerfun kann man nicht nur die Koordination tranieren, sondern auch gleich ein bißchen was lernen. Zuerst wählt man eine Sprache und eine Themenwelt. Dann erscheint ein Bild, das aber abgedeckt ist. Nun muss Kind mit dem Finger bestimmte Punkte berühren, damit sich das Bild aufdeckt. Das ist auch für Erwachsene schon anspruchsvoll und Lina braucht dabei noch Hilfe. Das Spiel ist liebevoll gestaltet und sogar die deutsche Übersetzung passt! ***

Anfangs hatte Lina am Kids Piano großen Spaß, im Moment spielt sie damit aber nicht gern. Es ist ein einfaches kleines Glockenspiel, das man ein wenig administrieren kann und lustige Klänge macht. ***

Lego hat ein paar Spiele für die ganz Kleinen im Repertoire. Zum Beispiel Lego Duplo Minispiele 2. Das ist eine Spielesammlung. Lina spielt am liebsten „Freirubbeln“. Dabei muss man mit dem Finger über die Fläche wischen und legt damit deine Animation frei, von der man auch schon Geräusche hört. Ist natürlich schiere Werbung für Lego, aber lustig. Und da ist auch noch „Peekabo“ (das ist übrigens der englische Ausdruck für „Kuckuck-wo bin ich?“. Das Spiel ist sehr kurz, aber Lina liebt es und bald wird mir die Melodie auf den Zeiger gehen. Es gibt auch noch weitere Spiele, die aber eher für ältere Kinder sind. Werde ich dann beizeiten drauf zurückkommen. ***

Und dann mein AB-SO-LUTES Lieblingsspiel: Kapus Wald. Dieses Spiel ist einfach nur toll toll toll. Hier versammeln sich ein paar Spielchen, in einer wunderschönen Graphik mit einem tollen Soundtrack, der mir auch nach Monaten noch nicht auf den Zeiger geht. Der Spieler muss verschiedene Tiere im Wald füttern und die Spiele haben jeweils keine Zeitbegrenzung. Das Spiel ist einfach nur toll und ich kenne auch schon Erwachsene, die es gerne spielen. Weil es einfach schön und sehr sehr liebevoll gemacht ist. Ich hoffe, dass es noch mehr Spiele aus dieser Schmiede gibt. Genau so stelle ich mir eine App für Linder in Linas Alter vor. Ganz dringende Empfehlung und dazu noch kostenlos! *****+

Wenn das passende noch nicht dabei war, dann ruft einfach eines der Spiele auf und geht dann im Playstore auf „Ähnlich“ oder „Mehr vom Anbieter“. So kann man sich peu á peu vorhangeln. Viel Spaß beim Spielen!

P.S.: Habt ihr noch weitere App-Empfehlungen?

Leave a Reply