03 SepPatchworkfamilie – Familienpatchwork

Demnächst geht Lina ja in den Kindergarten. Und da gibt es eine Mittagsruhe. Und für den Mittagsschlaf braucht Lina natürlich eine kuschelige Decke. Und ich wäre nicht ich, wenn es nicht etwas besonderes wäre.

Also habe ich aus ganz vielen alten T-Shirts, Spannbettlaken und was sonst noch so an Jersey hier liegt, eine kuschelige Kuscheldecke gepatchworkt. Jeder von uns hat zu dieser Decke beigetragen.

Und für diejenigen, die es nachmachen wollen:

Man braucht einen Stapel T-Shirts oder anderen dehnbaren Stoff. Dazu noch eine Fleecedecke als Wattierung und ein Jerseylaken als Rückseite.

Aus den T-Shirts habe ich gleichmäßige Quadrate geschnitten. Es empfiehlt sich eine passende, quadratische Schablone zu nehmen. Meine Quadrate sind 18*18cm groß. Ich habe mein gutes, altes Reversi Spielbrett als Schablone genutzt und OHNE Nahtzugabe zugeschnitten. Es ist nicht schlimm, wenn man die Quadrate über Nähte des T-Shirts hinweg schneidet. Man sollte aber generell einen Fadenlauf einhalten. Auch ist es nicht schlimm, wenn der Stoff unterschiedlich dick ist.

Dann näht man die Stofftücke wieder zusammen. Zuerst eine Reihe erstellen und dann die Reihen aneinandernähen.

Dann nimmt man eine Fleecedecke in der entstandenen Größe und ein glattes Stück Stoff. Auf die rechte Seite des Patchworks legt man den glatten Stoff, darauf die Decke. Dann näht man alles rundum zusammen und klässt ein Loch zum Wenden. Nachdem man das gemacht hat, näht man dieses Stück auch zu.

Man kann die Kreuzungspunkte jeweils mit einem kleinen Heftstich durchstechen.

Wenn man mag, kann man natürlich auch beide Seiten patchworken.

Diese Decke ist auf der einen Seite kuschelig warm, aber da sie aussen aus Baumwolle ist, ist sie auch im Sommer nicht zu warm.

image

Leave a Reply