15 SepSonnencreme Überblick

Der Sommer ist ja zuende. Aber der nächste Sommer oder Strandurlaub kommt ja bestimmt. Deshalb hier mein kleiner, absolut unrepräsentativer, aber dafür subjektiv gefärbter Überblick über die Sonnencremes, die ich diesen Sommer bei Lina benutzt habe.

Lina hat eine sehr sehr helle, alabasterweiße, schöne, zarte Haut. Diese muss gut gegen Sonne geschützt sein.

Eigentlich sollen die Kleinen in dem Alter ja noch garnicht an die Sonne. Aber ich will schlechterdings nicht um Mitternacht einkaufen gehen. Deshalb habe ich mich im Laufe des Sommers mit verschiedenen Sonnencremes eingedeckt, die hier auf dem Bild zu finden sind. Wie gesagt: Die Auswahl ist eher zufällig. Auf dem Bild sind sie von links nach rechts in meiner persönlichen Bewertung aufgestellt: Mein Favorit also ganz rechts.
image

Ich gehe hier nicht auf den tatsächlichen Sonnenschutz des Lichtfaktors ein, sondern denke, dass diese Angabe wohl stimmen wird. Ob man nun LSF30 oder 50 wählt ist nebensächlich, da der Unterschied dazwischen nur marginal ist.

Um eine besondere Hautverträglichkeit sicher zu stellen, greifen die Hersteller auf mineralischen Sonnenschutz zurück. Auf der einen Seite sieht man dann, wo man gecremt hat. Aber andererseits gibt das ziemlich fiese Flecken auf Kleidung und allem, was man hernach anfasst. Man kann die Creme auch nicht einfach mit Wasser und Seife abwaschen, sondern saut die komplette Umgebung ein.Auch wirkt Linas Gesicht dann etwas,, gespenstisch durch den weißen Schleier.

Deshalb sind die beiden Produkte „Kleine Elfe Baby Sonnenmilch“ und „Babylove Sonnencreme“ (beide von dm) bei mir leider glatt durchgefallen. Sie lassen sich schlecht verteilen und eigentlich nur daheim auftragen, wo man hinterher genug heisses Wasser und Muße hat, sich die klebrigen Hände ordenlich zu reinigen.Insbesondere die Creme ist sehr zäh und lässt sich nur schlecht verteilen. Die kleine Packung hat 1,50Euro gekostet und beinhaltet 50ml, den Preis der größeren Packung weiß ich nicht mehr, sie beinhaltet aber 75ml.

Besser schneidet da die Sonnenmilch von Hipp ab, die schnell einzieht und besser zu verteilen ist. Hier habe ich 200ml für 6Euro gekauft.

Die Feuchtigkeitssonnencreme für Kinder von Rewe lässt sich super verteilen und hinterlässt kaum Spuren. Hat aber das kleine Manko sehr nach Alkoholzu riechen. Aber das verfliegt nach kurzer Zeit. Hier kosteten 150ml ungefähr 5Euro.

Mein Favorit ist „Daylong Baby“ von spirig. Die bekommt man in der Apotheke und kostet für 50ml etwa 10Euro. Vom Geruch her ist sie eher neutral-medizinisch. Sie hat ein sehr kleines Loch, was das Dosieren sehr vereinfacht. Denn so viel Haut ist bei Lina ja noch nicht zu cremen. Sie zieht schnell ein und hinterlässt keinen Schmierfilm auf Händen oder Kleidung. Mein klarer Favorit, auch wenn die Creme etwas teurer als die anderen ist.

Wie gesagt: Das ist meine völlig subjektive Meinung ohne jeden wissenschaftlichen Hintergrund.

Habt ihr noch weitere Erfahrungen mit Sonnenschutz für Kinder?

Leave a Reply