23 JunHeimwärts

Inzwischen hat Norrhein-Westfalen uns wieder.

Am heutigen Samstag habe ich zeitig alles gepackt, die Wohnung leergeräumt und alles, was ich kindersicher verstaut hatte, wieder an seinen Platz gestellt (hoffentlich). Das Auto war wieder wie ein 3D-Puzzle vollgestellt und dann ging es ab nach Süden. Ich bin sehr gut durchgekommen, nur vorm Elbtunnel gab es eine kleine Verzögerung.
Zum Glück hatte ich von vornherein die etwas längere Strecke über die A7 (Hannover) gewählt, die sich als staufreier und baustellenarm entpuppte.

Nun sind wir für eine Nacht bei Linas Oma, die für ihr Enkelkind eine Schaukel in den Kirschbaum gehängt hat, die Lina liebt. Weil Lina ja schaukeln per se toll findet.

Bevor ich Büsum heute verlassen habe, habe ich noch schnell bei Fisch Möller zwei Schollen erworben, die meine Mutter uns vorhin mit viel Speck (also auf Finkenwerder Art) gebrutzelt hat. Das war somit auch ein kulinarisch toller Abschluss des Urlaubs.

Die letzte Nacht war nicht gar so toll, weil die Kopfschmerzen mich arg plagten. Aber so langsam geht es wieder und ich freue mich auf eine geruhsame Nacht im Westfälischen. Und morgen geht es dann wieder ins Rheinland zu Linas Papa und der GROSSEN Schwester, die ihren Schatz schon sehr vermissen.

Leave a Reply