20 AugPREMIERE Premiere premiere

Gesternabend gab es die absolute Premiere! Mein erster Abend ohne Lina!

Zu meinem Geburtstag hat liebe Freundin Heike mir Karten für das Annett-Louisan-Konzert der Sommermusik am Schloss Rheydt geschenkt. Die Location kennen Freunde und Familie ja noch von unserer Hochzeit vor zwei Jahren. Wo sich damals Motorräder knubbelten, fand heute die Beschallung durch Musik statt statt Motorenlärm.

Als besondere Überaschung für mich, kam nicht nur Heike mit, sondern auch Ania und Angelika. Vorher gab es ein seeeehr leckeres Mahl von Orofino. Dort waren wir schon mehrfach und es ist ein sehr schönes und gediegenes Restaurant mit kleiner Karte, die türkisch mediterran ist und furchtbar lecker. Gestern haben alle unter der Speisenmenge gestöhnt. Aber es war zuuuuu lecker.

Von dort ist es nicht weit zum Schloss und man könnte eigentlich einen Spaziergang machen. Aber gestern war es wirklch vieeeel zu warm für jede körperliche Betätigung, die über das Heben des Glases zum Mund hinausgeht. Deshalb sind wir mit dem Auto gefahren und hatten sogar Glück mit dem Parkplatz.

Wir kamen recht spät zum Schloss und hatten deshalb nicht die absolut supertollen Plätze, aber trotzdme hatten wir einen super Blick. Die Anlage war top ausgesteuert und nicht zu laut und nicht zu leise. Darüberhinaus begrüssten uns zahlreiche Fressbuden und Getränkezelte. Man kann es also dort länger aushalten.

Und es war warm. Und wie. Im geschützten Hof ging kaum ein Lüftchen. Und dann auch noch die Herzerwärmende Stimme von Annett Louisan. Details über sie kann man wohl am besten hier nachlesen. Wer sie garnicht kennt, der erinnert sich bestimmt an ihr Lied „Das Spiel“ (…ich will doch nur spielen…) und ihre großen Kulleraugen. Trotz der Hitze hat Frau Louisan im Sommerkleidchen ein tolles Konzert über die Bühne gebracht. Dabei wurde sie von versierten Musikern gutgelaunt unterstützt und hatte noch geheime Unterstützung von Schloss Rheydt gebucht: Der Gast oben genannter Hochzeit erinenrt sich bestimmt an die Pfaue, die übers Gelände streifen: Diese gaben an allen möglichen (und unmöglichen) Stellen durch schrille Schreie ihren Kommentar zu den wortspielreichen Texten ab. Das brachte das Publikum mehr als einmal zum Lachen.

Auf jeden Fall hatten wir vier Frauen sehr viel Spaß!!! Nicht nur mit der Musik, sondern auch mit schwarzen Witzen und der Erinnerung an viele Motorräder auf dem Schlossplatz.

Derweil hat Erik unseren Augenstern betüddelt. Dem Vernehmen nach war es ihr auch vieeeeel zu warm und sie wollte nicht schlafen. Das kann ich sehr gut nachvollziehen.

Es war ein seeehr schöner Abend und ich hoffe, dass wir Mädchen sowas demnächst nochmal machen. Ich werde die Veranstalungskalender mal im Auge behalten.

EDIT: Pressestimmen

Die WZ hat einen nicht lesenswerten Artikel geschrieben (man erklärt keine Witze), aber tolle Bilder eingestellt. Der Artikel bei der RP ist hingegen schön geschrieben.

Leave a Reply